Beratung für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Unternehmensberatung

In fachlicher Hinsicht ist das Sozialrecht ein umfangreiches Rechtsgebiet, das wie andere Gebiete spezifische Schwierigkeiten kennt. In unternehmerischer Hinsicht hingegen ist Sozialrecht eine besondere Herausforderung. Dennoch ist es möglich, nicht nur vereinzelt sozialrechtliche Mandate zu bearbeiten, die mehr oder weniger durch Mandate aus anderen Gebieten querfinanziert werden, sondern mit sozialrechtlichen Mandaten tragfähige Umsätze zu erzielen. Die entscheidenden Faktoren sind

  • fachliche Kompetenz
  • ein erfolgreiches Akquisitionskonzept
  • ein effizienter Workflow

Fachliche Kompetenz lässt sich durch Beratung nicht ersetzen. Was jedoch Akquisition und die effiziente Strukturierung der Arbeitsabläufe betrifft, kann qualifizierte Beratung entscheidend zum unternehmerischen Erfolg beitragen.

Verfahren vor dem Bundessozialgericht

Die Revisionszulassungspraxis der Landessozialgerichte ist restriktiv. Bundesweit werden in der Regel weniger als 500 Revisionen pro Jahr durch die LSGs zugelassen. Jedes Jahr gehen mehr als 2.000 Nichtzulassungsbeschwerden beim Bundessozialgericht ein, von denen der bei weitem größte Teil als unzulässig zurückgewiesen wird. Durchschnittlich lässt das BSG nur in etwa 50 Fällen pro Jahr auf die Nichtzulassungsbeschwerde hin die Revision zu.

Ohne detaillierte Kenntnis des sozialgerichtlichen Revisionsverfahrens und wenigstens etwas Erfahrung mit der Praxis des BSG sind Nichtzulassungsbeschwerden zum BSG tatsächlich nur sehr schwer zum Erfolg zu bringen.

Ich habe viele Nichtzulassungsbeschwerde- und Revisionsverfahren mit der Anfertigung von Schriftsatzentwürfen und durch Beratung von Rechtsanwälten und -anwältinnen erfolgreich begleitet und stelle diese Kompetenz im Rahmen meiner Beratungstätigkeit zur Verfügung.